Die Brigade | blog-briga.de

feel free to masturbate
Nach unten

79th Annual Academy Awards – Die Oscars, verdammt!

23. Januar 2007 von LeisureLorence

oscars.JPG
Picture by ishot71 under Creative Commons.

Jedes Jahr freue ich mich wie ein frisch paniertes Schnitzel auf das alljährliche Oscar-Tippspiel, das immer mit absolutem Triumph (meinerseits) bzw. völliger Traumatisierung (seitens aller, die gegen mich antreten) endet.

Auch heuer wird es dieses Spiel wieder geben, aber dazu in einem Monat mehr.

Heute wurden erstmal die Nominierungen bekanntgegeben.

Theoretischer Favorit ist »Dreamgirls« mit 8 Nominierungen, allerdings sind drei davon in der Kategorie »Bester Song«, es sind also nur 6 Oscars möglich. Diese Oscars sind allesamt auf Billo-Kategorien wie Ausstattung, Kostüme und Ton verteilt, und noch zwei Nebenrollen für Eddy Murphy und Jennifer Hudson. Erfreulich: Keine Nominierung für Beoncé Knowles. Dem ersten Eindruck nach hatte die Academy dieses Jahr sowieso ein einigermaßen gutes Händchen.

Ebenfalls 6 Oscars sind für Babel mit 7 Nominierungen zu holen.

Ich persönlich fand den Film recht erfreulich, würde mich aber dennoch einigermaßen wundern, wenn zweimal hintereinander derselbe Film gewönne, da letztes Jahr L.A. Crash mit fast derselben Geschichte abräumte. Schade für Babel, da m.E. von beiden der bessere Film. Die Entscheidung der Academy Adriana Barraza und Rinko Kikuchi als Nebendarstellerinnen zu nominieren, wäre normalerweise ärgerlich, denn dann gäbe es in dem ganzen Film keine Hauptdarsteller (denn Brad Pitt und Cate Blanchett als untätig Verharrende dürften doch wohl erst Recht keine sein), aber so haben die beiden wenigstens eine reelle Chance auf den Goldjungen, denn die Hauptdarsteller-Oscars sind dieses Jahr stark, stark, stark umkämpft.
Dazu nachher mehr. Die Nominierung der Musik für Santaoalalla ist eine nette Geste für den wirklich sehr schönen , abwechslungsreichen Soundtrack, da er aber letztes Jahr mit »Brokeback Mountain« schon gewann, dürfte es nichts werden.

Der Soundtrack von »Pans Labyrinth« ist ebenfalls nominiert, ich denke aber, die Nummer machen Philip Glass und Thomas Newman unter sich aus, beides hochverdiente Komponisten, die mal an der Reihe wären (2 bzw. 6 Nominierungen bisher!).

»Pans Labyrinth« und »The Queen« treten mit 6 Nominierungen an, ersterer meines Erachtens einer der besten Filme des Jahres. Da wird es »Das Leben der anderen», der deutsche Beitrag, mit dem Oscar für den besten nichtenglischen Film sehr schwer haben. Aber einen kleinen Sieg konnte er schon einfahren, nämlich sich in der Nominierung gegen Clint Eastwoods »Letters from Iwo Jima« (auf Japanisch) und Mel Gibsons »Apocalypto« (auf Maya) durchgesetzt zu haben, darüber hinaus gegen Academy-Lieblings Pedro Almódovars »Volver».

So oder so werden die Oscars dieses Jahr eine Verbeugung vor dem frischen mexikanischen Kino. Guillermo del Toro mit 6 Nominierungen für »Pans Labyrinth«, Alejandro González Iñárritu mit 7 für »Babel« und Alfonso Cuarón mit 3en für »Children of Men« stellen schon eine Hausmarke dar.

Was noch? Eine dritte Auflage von Clint vs. Marty, die mit »Iwo Jima« und »The Departed« (5 Nominierungen) mal wieder den Regieoscar unter sich ausmachen wollen. Erhöht das Iñárritus Chance auf einen Außenseitersieg, oder haben die Filmgötter endlich ein Einsehen mit Ausnahmeregisseur Martin Scorsese?

Gespannt bin ich ebenfalls, wie sich eine der ganz erfreulichen Überraschung des letzten Kinojahres, »Little Miss Sunshine« (4 Nominierungen), schlägt.

Insgesamt muss ich sagen, dass ich selten soviele starke Film in einer Oscarnacht vereinigt gesehen habe, außer »Dreamgirls« sehe ich da keinen Ausreißer. Ich denke, es könnte wieder passieren, dass wie im letzten Jahr auf einmal 4 Filme 3 Oscars haben und es keinen klaren Sieger gibt. Das bedeutet natürlich erschwerte Bedingungen für das Tippspiel. Die Wahrscheinlichkeit einer totalen Demütigung hat sich im Vergleich zu den Vorjahren noch weiter vergrößert.

Ihr alle werdet euch, bevor Ihr gegen mich antretet, die Frage stellen lassen müssen: Are you funky enough?

Kommentarfunktion ist deaktiviert