Die Brigade | blog-briga.de

feel free to masturbate
Nach unten

02 / ybbsitz, 28. dezember 07

28. Dezember 2007 von Miss Flanders

Lieber Der,

sollten folgende Zeilen sich tatsächlich für eine inkonsistente, weite Masse zugänglich finden, müssen doch einige formale Kriterien, die für das standardgemäße Briefe schreiben essentiell sind, sich hier wiederfinden. Dennoch werd ich es bei der holprigen Anrede, die wahrscheinlich niemanden auch nur ein müdes Schmunzeln abzuringen vermag, belassen. Wie gesagt, du hast deine Bestimmung verfehlt. Ich sage dir eine große Zukunft in der alternativen Werbebranche voraus, dieses Notizbuch in jener, dir sehr eigenen Art angepriesen, würde jeder und jede zweifellos haben wollen. Zweifellos cool waren auch die drei intensiven Tage in der Videothek. Am 3. Tag schien mir mein Styling fast schon lächerlich. Wie konnte ich nur mit nicht abrasierten Augenbrauen, unblondierten Haaren und unverbrannter Haut denken, was Passables darzustellen? Auch das riesige Hundsvieh von dort wird mir abgehen, das immerzu an mir persönlich unangenehm intimen Stellen meines Körpers schnüffeln musste. Ich seh schon, es war unüberlegt diese Quelle der Inspiration für wahrscheinlich hunderte Texte vorschnell abzutöten. Nein, Nein… es war schon recht so. Ich hätte diesen Mädels nicht mehr ins augenbrauenlose Gesicht schauen können, in dem Bewusstsein nach der Arbeit vermutlich Witziges, aber vor allem Bösartiges über sie zu verbreiten. Aber keine Sorge, der Pornogeschichten sind genug vorhanden, um einen elendslangen Monolog zum Thema der (Un)Sinnigkeit von den Verhaltensvorschriften für das Personal zu halten, an die es bei Erotikfilme (Bezeichnung »Pornos« ebenfalls verpönt) ausleihenden Kunden zu denken gilt.

Meine Mama hat übrigens Geburtstag und ich denke, hätte es nicht eindeutige, unübersehbare Indizien gegeben (Torte im Kühlschrank, angekündigter Besuch), hätte durchaus die Möglichkeit bestanden, dass ich zum wiederholten Male darauf vergessen hätte. Ich bin einfach unverbesserlich. Haha, diese doofen 50er Jahre Filme der Weihnachtszeit hinterlassen ihre Spuren in meinem primär durch Alkohol ohnehin schon beengteren Wortschatz. Wenn du dennoch meines Hirnes Schund auf der Brigade zu verbreiten wünscht, so tu dies. Wenn du über Bratislava musst, um wieder nach Wien zu kommen, so tu dies auch. Die Weihnachtszeit hat mich großzügig gemacht. Gute Besserung der Noch-Nicht-Erkältung.

Eine Reaktion zu “02 / ybbsitz, 28. dezember 07”

  1. Trotz

    groß. hust. sehr.