Die Brigade | blog-briga.de

feel free to masturbate
Nach unten

10 / ybbsitz, 05. februar 2008

5. Februar 2008 von Miss Flanders

Lieber C.,
die schrecklichen Happy Tree Friends (ich habe auch von ihnen ein T-Shirt ganz nebenbei erwähnt) schreien und verbluten, während ich versuche- möglichst ohne Verlust von Stimmkraft und Körpersäften- einige, wenigere Zeilen an Sie zu richten. Ganz im neuen Sinn von Qualität vor Quantität.

Wo beginne ich nur? Fordern Sie doch so viel! Jedoch nicht zu viel für eine Miss Flanders, die es gewöhnt ist, sich in Männerdomänen beweisen zu müssen. Trotzdem fühle ich mich etwas ertappt von Ihnen, wenn Sie doch mein übermotiviertes Bestreben nach Provokation unter anderem ad absurdum führen. Weiters sind Ihnen auch mein gelegentliches Feststellen der Qualität dieses Blogs, diverse einfach-sexistisch fundierte Denkweisen meinerseits und ein, zwei andere Widersprüchlichkeiten nicht entgangen. Natürlich will ich nicht weibisch-feminin kneifen, sondern all dies kurz abhandeln. Beginnend mit meinem jüngst forcierten Provokationsdrang, will ich erwähnen, dass kürzlich lauter werdende Lobesreden auf einige Werke meinerseits (Übertreibung möglich), mich die Zeiten vermissen ließen, als ich mich noch als verkanntes Vielleicht-someday-Genie begreifen konnte (Übertreibung sicher). Außerdem hat es mich doch etwas im kleinen Finger gejuckt, als Sie meinten, ich hätte es zuvor nicht geschafft, Sie zu provozieren. Diese Umstände leiteten mich zurück auf alte, fragwürdige Jetzt.de-Pfade, wobei wir alle dachten, dass Miss F 1, 2 oder 100 diese Jungs- /Mädchenfrage-Scharade längst hinter sich hätte. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich will mich nicht dafür entschuldigen, aber Sie dürfen sich etwas weniger Schwäche zeigendes an dieser Stelle jetzt gerne denken. Will sagen, ich traue Ihnen auf jeden Fall mindestens 7 verschiedene Identitäten zu. Zur Anbiederei will ich nur meinen, dass Sie und die werten Brigaden-Menschen und ihre Leser, dies mir bitte nicht allzu sehr verdenken mögen. Es ist nur so, dass ich dieses Masturbieren auf höchstem Niveau hier- wenn Sie sich denn mit dieser Benennung arrangieren können, Herr V.- so überaus genieße. Eine Wohltat für das oft gebeutelte Ego von Miss F3 (auch von Miss F2 manchmal) sind anerkennende Gesten und Zugeständnisse der Brigadencrew, so auch Trotz (Präposition und Johnny) oder wegen offensichtlicher, goldt’scher Prägung meines Tuns. Sehen Sie mir also ein zu begeistertes und tiefes (meist verbales) In-die-Augen-schauen nach. Was mich wirklich verfolgte war, Ihre Frage nach den Beweggründen meines Bloggens, wenn ich doch Tagebücher doof finden würde. Die tief verwurzelte Abneigung von Tagebüchern meinerseits stützt sich auf Erfahrungen mit den eigenen Teenagerschriftstücken, in welchen seitenweise Typen für Idioten erklärt, um einige Blätter später darauf göttergleich beschrieben zu werden. An instabilere Lebensphasen erinnert zu werden, macht mich -gelinde gesagt- nicht froh und ich fürchte, ich war kein Einzelfall. So bin ich einst in den zweifelhaften Genuss gekommen, in das Tagebuch eines Freundes rein gelesen zu haben, welches ich lachend mit den Worten kommentierte: „Das liest sich ja wie die Kronenzeitung.“ Im Nachhinein finde ich, war diese Äußerung doch etwas unfair. Gegenüber der Kronenzeitung.
Bloggen ist erstens öffentlich und eigentlich ganz was anderes, nur entfernt verwandt mit der ordinären Tagebuchschreiberei möchte ich nun behaupten und alle Parallelen, die ich jemals zwischen Tagebüchern und der ernsthaften Bloggerei gezogen, an dieser Stelle für nichtig und hinfällig erklären. Auf all das dürfen Sie sich jetzt einen frankophilen Reim machen und ein erstes, psychologisches Gutachten erstellen, Herr V. Übrigens habe ich Notizen zur Vagina-Stephansdomdebatte gefunden. „Integration“ ist dabei ein Schlagwort von großer Wichtigkeit. Sowie auch „gusseiserner Penis“.

Grüße, einfache (so wie sie gestrickt)
Miss Flanders

P.S.: Bon Jovi beehren Wien am 4. Juni. Eine Info für alle, die Placebo nur ganz okay finden, aber back to the Roots Music at its best bevorzugen, bevor sie per Nightline 3malig umsteigend wieder nach Floridsdorf grundeln

Kommentarfunktion ist deaktiviert