Die Brigade | blog-briga.de

feel free to masturbate
Nach unten

Monatsarchiv für März 2008

Schrot (Windmühlen, Kapitel 7)

Montag, den 31. März 2008

Hätte ich es vorher gewusst, ich hätte meine Nachforschungen eingestellt. Oder zumindest hätte ich dieses Haus nie betreten. Ich hätte behauptet, ich hätte Besseres zu tun. Geschäftliches. Den Anklopfenden ihre Drogen verkaufen. Doch nachdem ich Natalias Notiz mit der Adresse in meiner Tasche fand, machte ich mich noch am selben Tag auf den Weg. Zwar [...]

Böhmen liegt am Meer

Freitag, den 28. März 2008

Liebstes Wien, Lass dir kurz Danken. Für die überhöhten Erwartungen, die du schürst. Für die Millionen, die du in die Kulturförderung steckst, während sich in Transdanubien Gangs von Jugendlichen mit prekärem Migrationshintergrund die Köpfe einschlagen. Danke auch für den Weltruf des Max-Reinhardt-Seminars, der mir drei Tage voll kaffeegetränkten Literaturgesprächen in die Arme geschwemmt hat. Und [...]

Isolde und Marijan: Eine irre Geschichte über viel Apfelwein und noch mehr Schiffe. Mit Lesben! (Windmühlen, Kapitel 6)

Donnerstag, den 27. März 2008

Herr Vogel hatte Ideen. Isolde und Marijan war kein gewöhnliches Theaterstück, schon nicht in der Originalfassung eines gewissen Walter von der Apfelwiese aus dem Jahr 1818. Walter von der Apfelwiese fand wohl, es wäre eine lustige Idee, wenn sein erstes und einziges Theaterstück von Apfelwein handeln würde. Apfelwiese, Apfelwein: Walter hatte einen seltsam schlechten Humor. [...]

Apfelwein (Windmühlen, Kapitel 5)

Dienstag, den 25. März 2008

Ich hatte sie sofort erkannt. Das zierliche Gesicht, die tiefschwarzen Haare. Dazu ihr rotes Kleid, von dem ihr Mörder einen abgerissenen Fetzen mit Absicht oder ohne ins Paket gegeben hatte, als wolle er mich daran erinnern, wie wunderschön sie darin ausgesehen hatte. Hatte Anna geahnt, was sie erwartet? Hätte ich es wissen müssen?

Natalias Theater: Zur Ausgangslage einer irren Geschichte über lesbische Liebe und sinkende Schiffe (Windmühlen, Kapitel 4)

Montag, den 17. März 2008

Natalia war nicht zufrieden mit ihrem Theaterstück, sofern man bei diesem groben Entwurf tatsächlich von einem Theaterstück sprechen konnte. Aus Zeitgründen hatte sie bereits mit den Proben beginnen müssen, und das obwohl der Theatertext gerade halbfertig war und ihr Dramaturg vor kurzem das Weite gesucht hatte. »Ich wünschte, dieser Arsch wäre tot«, schimpfte Natalia auf [...]

Die Alison, der Vogel und der Wolf

Samstag, den 15. März 2008

Und der Vogel fragte sich schon, woher er die Alison Mosshart kannte. Dabei fand er den Namen so angenehm und so bekannt kam der ihm vor und auch so ein bißchen ding. Wenn er den Artikel nicht in der Zeitung gelesen hätte und wenn er nicht wenig später einen zweiten Artikel in der anderen Zeitung [...]

AA

Freitag, den 14. März 2008

»Würden sie als nächstes?« »Naja, wenn’s sein muss. Hallo zusammen. Mir, em, fällt es relativ schwer vor so vielen Menschen zu sprechen, das können sie sich bestimmt vorstellen. Um ehrlich zu sein, war ich wohl schon immer eher der ruhige Typ.

Wal-Kot und Vaseline. Und Björk.

Donnerstag, den 13. März 2008

Über Sex kann man nur auf Englisch bloggen, deswegen bitte ich sie, hochverehrter Leser, sich die sexuelle Konnotation von Vaseline gleich abzuschminken.

Zellophan (Windmühlen, Kapitel 3)

Dienstag, den 11. März 2008

Sie klopfte an mein Fenster, so wie sie alle an mein Fenster klopften, wenn sie etwas brauchten. Doch die fremde Schönheit, die nun vor meiner Tür stand, brauchte keine Drogen. Sie klopfte aus einem anderen Grund. Sie brauchte Hilfe und ich ließ sie in die Wohnung. »Ich habe gehört, sie kennen Menschen«, sagte sie und [...]

Umbrella goes Emo.

Montag, den 10. März 2008

Ihr könnt mich alle mal, ich find das cool!