Die Brigade | blog-briga.de

feel free to masturbate
Nach unten

Meh.

18. April 2008 von herr vogel

Man soll sich ja nicht für die Musik schämen, die man hört, sondern stolzen Hauptes den Namen der Bands schreien, die man so hört. Auch wenn das Scheißbands sind. Weil klassisches Charakteristikum einer coolen Sau, schämt sich für nix die alte. Trotzdem komisch, Songs einer Band zu hören, gegen die man in der Vergangenheit immer gewettert hat. Aktuelles Beispiel: Madsen. »Du schreibst Geschichte« läuft bei mir grad in der fünften Wiederholung, ausgeschmückt mit Nils’scher Luftgitarre und Luftschlagzeug und in Richtung Ceiling Cat gereckter Faust. Das wäre wie gesagt alles halb so wild, hätte ich nicht die gesamte Madsen’sche Bandexistenz damit verbracht, ihre Musik kacke zu finden. Als meine Schwester mit dem ersten Album damals ankam und meinte Hier hör mal, da hab ich nur fingerzeigende Monologe gehalten von wegen Wenn schon Sänger der nicht singen kann, dann bitte Sportfreunde hören. Und als der Trotz irgendwann vor einem Jahr meinte »Die Perfektion« wäre doch top, als das so lief in der Shelter Indiedisco, da hab ich nur Näää gespottet und bin vom Stuhl gefallen vor lauter Ablehnung. Bierinduziert.
Selbstverständlich ist das kein Früher war ich blind!-Moment, vielmehr hab ich nur einen Song von Madsen gefunden, bei dem mir nicht umgehend die Ohren bluten. Dennoch schlimm. Weil das wäre ja so als würde der Trotz plötzlich die Dresden Dolls hören oder 50 Cent auf einmal herkommen und sagen »Hey, die letzte Platte von Kanye West ist wirklich besser als meine!« Dass ich einen Madsen-Song cool finde, das war bis »Du schreibst Geschichte« in etwa so wahrscheinlich, wie dass ich auf einmal die Onkelz mag. Also: darauf dass alles endet! Haha.

3 Reaktionen zu “Meh.”

  1. Johnny Trotz

    also ich hör nur: herr trotz hat recht, meistens (wobei immer eine asymptote sei).

    hehe!

  2. herr vogel

    Ein Song ! Nur der eine Song !!
    Wäh

  3. miss f

    je suis desolée. me is concerned. madsen? wo ist die coolness geblieben, meine herren? wo?