Die Brigade | blog-briga.de

feel free to masturbate
Nach unten

Meta

29. Mai 2008 von Johnny Trotz

Meta. Meta-Bücher, Meta-Filme, Meta-Irgendwas. Schlagworte der Post-Post-Moderne. Oder so.

Cue the Namedropping-Extravaganza: Be Kind Rewind handelt als Film vom Film, Handkes Publikumsbeschimpfung handelt als Theater vom Theater, und Fahrenheit 451 von Ray Bradbury handelt als Literatur von Literatur.

Das ist ein alter Hut, möchte man meinen, William Shakespeare, Tobias Wolff, Thomas Mann, Erich Kästner, Stephen Fry, you name it, alle versuchen ihrer Kunst in der Kunst ein kleines Denkmal zu setzen. Was natürlich zunehmend dröge werden kann.

Selten aber wurde so entzückend über Literatur in all ihrer Unbezwingbarkeit geschrieben, wie in C.D. Paynes Youth in Revolt, einem der phämomenal lustigsten Bücher das mir je untergekommen ist:

»The way I figure it, a quarter of my lifetime I was a drooling, preconscious vegetable. Another quarter I was functionally illiterate. Okay, now I’m a bright seven-year-old and my idea of great literature is Bucky Beaver Builds a Dam. So it takes three more years to work my way out of the children’s section. Four years remain. Now subtract one-third for sleep. In the few remaining months I have to go to school, do my homework, eat, get haircuts, watch TV, play video games, mow the lawn, have interminable father-son bonding experiences, squeeze zits, and ponder the mysteries of sex. Is it any wonder I’ve yet to read Dostoevski? Thank God I’m not athletic, I’d still be a total moron.«

Würde ich versuchen, alles zitierfähige aus diesem Buch zusammenzutragen, wäre das Internet voll. Zumindest fast. Anstatt dessen: Ich empfehle dieses Buch mit Nachdruck – über Coming-Of-Age kann man ja nie genug lesen.

*Ausserdem wird Youth in Revolt verfilmt. Mit Michel Cera of Arrested Development fame in der Hauptrolle. Freuen sie sich nach dem Signalton.

Kommentarfunktion ist deaktiviert