Die Brigade | blog-briga.de

feel free to masturbate
Nach unten

»Would you please take me home?«

20. Mai 2008 von herr vogel

Ich verbringe meine Vormittage im Moment damit, mich für das Schreiben einer Hausarbeit zu motivieren. Und das funktioniert ganz gut indem ich von neun bis zwölf vor YouTube sitze, und mir pathetische Rockmusik in Dauerschleife gebe. Gestern war Queen-Tag. Heute Guns N Roses. Dazu trinke ich Kaffee und strecke von Zeit zu Zeit eine Faust in die Luft (nicht zeitgleich). ANYWAY. Ich bin also bei YT über ein Video gestolpert, über diese unseelige Funktion „related Videos“, dank der ich mich mal zwei ganze Stunden apathisch auf den Bildschirm starrend in der IMDB-Trailersektion wiedergefunden habe. Egal, ich auf jeden Fall YouTube, Videos gucken, über Velvet Revolver gestolpert, wo die gemeinsam mit Cypress Hill (!) „Paradise City“ covern. Ich so: WTF?

Das muss man sich mal reintun: Eine der wegweisenden Rap-Combos der 90er teilt sich die Bühne mit einer Band, die ausschließlich aus abgehalfterten Ex-Rockstars besteht, und die covern gemeinsam den Riesenhit eines Typen, der ganz bestimmt in diesem Jahrhundert noch „Chinese Democracy“ veröffentlichen wird. Und die klingen dann wie eine altersstarrsinnige Crossover-Kapelle bei der „Comeback-Show“ auf Pro7. Man mag jetzt sagen: Slash ist dabei, der darf Guns N Roses covern und kriegt sowieso nix mehr mit. Ich sage: Würde mir Guns N Roses irgendwas bedeuten, ich würde flennen wie ein kleines Kind über das, was aus meinen alten Helden geworden ist. Aber, betrachtet man die Guns N Roses Fans, die sind von Axl Rose oder dem, was von ihm übrig geblieben ist, sowieso einiges gewöhnt. Und außerdem, diese ganzen alten Rockstars werden sowieso immer peinlich irgendwann. Alle außer Helmut Schmidt. Also geschenkt. Aber was bitte machen Cypress Hill da? Letztens hatten wir in der WG noch die Rede, wie cool „Pigs“, „Superstar“ und so weiter waren. Und jetzt im Duett mit Slash? Was kommt als nächstes? 50 Cent und Tokio Hotel? Wir sind Helden feat. Bushido? Jay-Z und Linkin Park?

Erstaunlich fand ich aber dennoch die Symbolik hinter der Cypress Hill – Velvet Revolver Kollaboration: Da trifft die Legalize-Bewegung auf gelebten Alkoholismus. Marihuana und Schnaps, vereinte Kräfte im Altersheim der Popmusik, also: Take me down to the paradise city, where the grass is green and the girls are pretty.

3 Reaktionen zu “»Would you please take me home?«”

  1. miss f

    die simpsonsparodie mit dem orchester hab ich immer besonders witzig gefunden, weil ich dachte cypress hill, diese hiphopmenschen durch und durch, würden nie und nimmer was anderes bzw crossover geschichten machen und jetzt das. ich seh mich schon mit meiner tante am nächsten cypress-velvet-in-concert-event. sehr witziger anfang übrigens.

  2. Lu

    erinnert sich -wo es grad um die verbindung ›wilde musiker in couch-dellen‹ geht- noch jemand an anthrax bei den bundys?

  3. Johnny Trotz

    in der tat habe ich mein gesamtes halbwissen über die bundys verdrängt!