Die Brigade | blog-briga.de

feel free to masturbate
Nach unten

Karma’s a bitch

4. Juni 2008 von herr vogel

Irgendwas stimmt in dieser Stadt nicht, irgendwas ist aus dem Gleichgewicht. Dass dies auch an mir liegt, möchte ich gar nicht bestreiten, aber (1) werde ich den Verdacht nicht los, dass es irgendwas mit dieser Europameisterschaft zu tun hat und (2) häufen sich rätselhafte Ereignisse im Moment derart, dass es kaum noch an mir allein liegen kann.

Alles fing damit an, dass wir in diesem Gastgarten am Piaristenplatz nicht bedient wurden. Überhaupt sind alle unfreundlich: Eisverkäuferinnen tun so, als müsste man dankbar sein, bei ihnen Eis zu kaufen. Wütende Nachbarinnen kacken rum, irgendwas mit Gartenbänken. In einem Ton, als würden sie einen seit zehn Jahren kennen. Vorm McD wird man fast überfahren, weil man bei grün über die Ampel geht. Menschen versetzen einen, weil sie Sex haben müssen. Wellensitiche in der Heimat sterben in mysteriösen Teflon-Verdampfungs-Unfällen. An der Uni läuft nix zusammen und die vom todsicheren Sommerjob meinen, ich solle mich in einem Monat nochmal melden. Und überhaupt löst sich das tolle Sommerwetter gerade in stündlichen Gewitterschauern auf, Wasserfälle im Innenhof inbegriffen. Ich weiß nicht, was los ist mit dieser Stadt. Irgendwas stimmt nicht. Die Hälfte von dem, was passiert ist, habe ich schon wieder vergessen. Da war noch was mit »Hier ist Einbahnstraße!« und Pizzabäckern und wisst ihr eigentlich, wie schwer es ist, einen Vertrag bei 1&1 zu kündigen? Und heute morgen, wir so halb wach, meine Schwester und ich auf dem Weg zum Einkaufen:
Prolo-BMW, ein Heckspoiler wie eine Küchenzeile, drinnen ein rosa Polohemd mit zurückgegelten Haaren und die monströse Anlage bis zum Anschlag und noch weiter aufgedreht. Es ertönt unverkennbar:

EVERYBODY DANCE NOW !!!

Und das Polohemd auf dem Fahrersitz sitztanzmäßig am Abspacken ohne Ende. Nicht dass mich in diesen Tagen noch irgendwas wundern würde, aber haben wir 1992 oder was? Kurz YT-Recherche ergab: Nein, haben wir nicht. Eine Ampelphase und amüsiert-verstörte Zuseher später bog das Polohemd brüllenden Motors um die Ecke. Niemand tanzte den Eurodance. Ich werde jetzt eine Tasse Kaffee trinken und die neue Death Cab hören. Oder die alte Editors. Und versuchen, gelassen auf das Chaos zu blicken. Even an end has a start, meine Güte.

2 Reaktionen zu “Karma’s a bitch”

  1. miss f

    juhu, ein deutsches sequel: »my name is carl«
    (haha, ich wollte das »e« von »earl«, nur durch ein »c« ersetzen und dann passiert sowas!)
    mein vorerst letzter kommentar, ich muss mich wieder zusammenreißen.

  2. Herr Guru

    Naja. Die C&C Music Factory würde sich, sofern sie schon gestorben wäre, jedenfalls im Grabe umdrehen. There can be only one! http://www.youtube.com/watch?v=b714Wi4CDsQ