Die Brigade | blog-briga.de

feel free to masturbate
Nach unten

Feel Free to Masturbate: GV-Briefwechsel ohne Fummeln. (2)

24. Juli 2008 von Miss Flanders

Mein lieber Herr Trotz,
Es freut mich sehr, dass es nun tatsächlich zu einem thematisch betont horizontalen Briefwechsel zwischen uns gekommen ist. Es war an der Zeit. Die Leute wollen – nach der Kommerzialisierung des Sex und allgegenwärtiger Digitalpenetration – endlich wieder über Entsagung plus Spaß am Nicht-Sex lesen. Gute Gründe dafür, werden wir der nach sexueller Regression fordernden Leserschaft dabei bis zur Wiederherstellung ihrer (geistigen) Virginität en masse liefern. „I don’t feel better when I’m fucking around“, sang ja auch schon Julian Casablanca über die Unlust an der Leibeslust. Sehen Sie, wir befinden uns also in bester Gesellschaft.

Gehe ich übrigens recht in der Annahme, dass Sie mit Ihrer Frage nach sexuell konnotierten Speisen auf meine sehr persönliche Schwäche für phallisches Obst und Gemüse anspielen wollten? Wenn nicht, so bekenne ich hiermit selbst feierlich: „Ja, ich habe beim Verzehr von Bananen und Karotten regelmäßig unkeusche Gedanken.“ Abgesehen davon, hat vor allem auch das Spritz-und Fun-Getränk Coca Cola eine ganz ähnliche Wirkung auf mich. Gleich einer durch Lawinen ausgelösten Evakurierungspanik hallt es bei dessen Anblick in rouge-noir „Achtung, GV! Obacht, Sex!“ durch meine Großhirnlandschaft. Vielleicht wussten Sie’s noch gar nicht: Coca Cola tötet nämlich nachweislich Spermien ab und ist daher vermutlich ebenfalls im Stande, ganze aufkeimende Schwangerschaften einfach wegzuspülen (kein Gewähr). Ich merke schon, mein FuckFoodWissen wird für eine zufriedenstellende Beantwortung Ihrer Frage nicht ausreichen.
Vielleicht tröstet Sie aber die Tatsache darüber hinweg, dass ich Ihre ›Theorie von der Abwesenden (Plakatflächen deckenden) Leckmuschel zur Erklärung von den miserablen Sexsituationen europäischer Frauen‹ überaus interessant finde. Ich könnte mir sogar gut vorstellen, dass ich geradezu frenetisch für Sex zu begeistern wäre, hätten nicht ausschließlich mit oralen Reizen jener einschlägigen Art geizende CityLights, die Wege meiner Kindheit erleuchtet. In naher Zukunft könnte den bereits erwachsenen, biederen Frauen Österreichs eine regionale Adaption des Nackt-und-glücklich-immerfort-durch-isländische-Wälder-Laufens eventuell zu Coitus-reicheren Leben verhelfen. Die Zivilisation hat aber auch ihre Vorteile! Ganz vorne: Straßen-Verkehr vor Geschlechts-Verkehr. Selbst mit der Bahn kommt irgendwann jede und jeder ans gewünschte Ziel!
Abschließend möchte ich Ihnen gerne unendlich viele Fragen – weit über Ybbsitzer Fensterläden hinauslehnend – entgegen rufen. Ich belasse es aber zunächst bei einer einzigen, verkehrspsychologischen: Was sind eigentlich Ihre persönlichen GV-Farben, Herr Trotz? Und sagen Sie jetzt nicht: Schwarz-Rot-Gold.

Herzlich, Ihre Miss F.

4 Reaktionen zu “Feel Free to Masturbate: GV-Briefwechsel ohne Fummeln. (2)”

  1. LMB

    Sehr geehrtes Fräulein F.,

    ich möchte nur anmerken, dass meiner Erf… meines Wissens nach die spermaausspülende Wirkung ausschließlich Cola Light erfüllt, evtl. auch Pepsi light oder coke zero – Untersuchungen dazu sollten sicherheitshalber gemacht werden; zero Zucker, zero Befruchtung – wichtig sind allerdings die Süßstoffe. Mentos schäumt ja auch nicht in jeder Cola! ;)

    MfG

    LMB

  2. Johnny Trotz

    »zero Zucker, zero Befruchtung«. kommentar des jahres, imho.

  3. miss f

    oh kommentare!
    das könnte gut sein, herr lmb, ich habs bis dato ebenfalls noch nicht ausprobiert! aber ist coke zero nicht die männervariante des original fast-fun-getränks? man sehe sich nur die tvspots an: harte magnum-synchronstimme, männer, die mit blondinen und hubschraubern wegfliegen. kontrazeptiva sollten anders beworben werden! oder?

  4. LMB

    Guten Morgen!

    Danke, Johnny! ;) Und werte miss f… ich bin mir da nicht sicher… wenn das auch die Männervariante von Cola Light ist und dazu noch ein Verhütungsmittel, dann ist es vielleicht die richtige Werbung. Man denke nur an die Fortsetzung im Hubschrauber und der Einsatz der coke zero als Saccharose loses Erfrischungsgetränke und uterales Spülmittel – funktioniert! Noch besser wäre vielleicht eine Werbung im Marlboro-country-style… ;) Damit auch »echte Männer« verhüten.

    gez.