Die Brigade | blog-briga.de

feel free to masturbate
Nach unten

Autorenarchiv

Brigade im Exil: Venedig (finito)

Freitag, den 10. Oktober 2008

Der Übergang von Österreich nach Italien war erschreckend fließend. Wahlplakate von Faschos, dann die Alpen, dann wieder Wahlplakate von Faschos. Und ob man nun einen Vorarlberger nicht versteht oder einen Venezianer bleibt sich eigentlich auch wurscht. Aber: Ich war Tourist. Schamlos den Canal Grande geilfinden, auf dem Vaporetto seekrank werden, früh aufstehen zwecks Sonnenaufgang, Cannelunghi [...]

Brigade im Exil: Venedig (4)

Donnerstag, den 9. Oktober 2008

Die Architekturbiennale war mehr so ein Wechselbad, nicht der Gefühle (denn das meiste ließ mich kalt), sondern der Eindrücke. Der lauteste Gedanke war vielleicht folgender: Architekten können nicht ausstellen. In der Tat reicht es nicht, einen Raum mit Bauplänen zu tapezieren und hie und da Hohlphrasen dazu zu sprayen. Schlimm war das. Aber es gab [...]

Brigade im Exil: Venedig (3)

Donnerstag, den 9. Oktober 2008

In einer Stadt wie Venedig, in der alle Gassen gleich aussehen, muss man sich eine Art der Orientierung suchen, die einen mit wenig Umwegen von Punkt A (Hotel) zu Punkt B (Guggenheim) bringt – und zwar tunlichst, in dem man die Rialto und den Markus Platz großräumig umgeht. Und nach zwei Tagen der Odyssee sprang [...]

Brigade im Exil: Venedig (2)

Dienstag, den 7. Oktober 2008

Brigade im Exil: Venedig

Donnerstag, den 2. Oktober 2008

Befinde mich ab morgen in der Stadt, in der man tunlichst nicht sterben sollte. Werde nicht bloggen, aber das 50 mm fleißig in die Gassen halten. Gondel-Content folgt vermutlich nach lebendiger Rückkunft.

Feel Free to Masturbate: GV-Briefwechsel ohne Fummeln. (9)

Donnerstag, den 25. September 2008

Miss F.! Sie verkriechen sich in Paris und photographieren Brot, ich verwandele mich zusehends in eine Catering-Maschine. Wir haben haben alle unsere Kreuzbalken zu hieven. Bevor ich mich aber vollends in der Berechnung von Risotto-Verbrauch pro Norm-Mensch verliere, noch einige Worte zum wohlbekannten Untenrum Süd: Wir haben nun also festgestellt, dass die Bravo sowohl entzaubernd [...]

Bloß nicht in Venedig sterben!

Montag, den 15. September 2008

Ich erinnere mich dunkel daran, dass mein gutaussehender Mitbewohner die Parole 2008 obsolet machte, als das Jahr noch keine zehn Sekunden alt war – durch das Küssen der Angebeteten auf der Flex-Brücke. Die Parole hieß: »2008! Single-Dasein!« Und seit nunmehr neun Monaten laufe ich motto- und parolenfrei durch das ereignisreiche Jahr. Natürlich, ’08 war auch [...]

Feel Free to Masturbate: GV-Briefwechsel ohne Fummeln. (7)

Samstag, den 23. August 2008

Anbetungswürdige Miss F.! Zur SexTape-Problematik habe ich noch Folgendes hinzuzufügen: Der Höhepunkt (sic!) meines Sex-Soundtracks war nicht etwa Pornöses wie »Candy Shop«, sondern vielmehr Neo-Hippie-Pathos aus der Polyphonic-Spree-Kommune. Ziehen Sie daraus ruhig ihre Schlüsse, ich habe nur eine Assoziation: Der Wassertrinker und seine kausalitätsspezifische Frage betreffs der Beziehung zwischen Trieb und Liebe. Und in der [...]

Stauverfahren

Donnerstag, den 21. August 2008

Mich plagt folgendes, und es würde mich freuen wenn ich bei der werten Leserschaft auf Verständnis stieße: Ich war gedanklich und körperlich unterwegs die letzten Wochen, habe erfahren, habe getan, wurde beeindruckt und berührt und hinterfragt und bestätigt. Das führte zu einem sprichwörtlichen Druck, der nun in der Tat spürbar ist, und nur von einem [...]

Grandma! I love you in a salad way!

Dienstag, den 19. August 2008

Werte Welt: Mein schizophrenes Ich ist wohl entgültig zerrissen. Unfassbar, aber Johnny Trotz wurde von seiner von Kaffee und Zigaretten zerfressenden Hülle in der Donaumetropole zurückgelassen, und ein ungleich animalischerer Charakter bummelzugte nach München. Man könnte sich vorstellen, dass meine Großhirnrinde samt grammatischer Analität in Wien verkommt, und ungleich amphibischere Charakteristika zum Vorschein gekommen sind. [...]